St. Katharinen Steyerberg

Die Kirchengemeinde

1. Mein Wohnort
Geschichtlich wird Steyerberg erstmals 1259 erwähnt. Besonders hervorzuheben ist die Familie derer von Münchhausen die bis zu Ihrem Weggang im Jahre 1766 die Geschichte des Flecken maßgeblich begleitet. Einer der Familie von Münchhausen entstammenden Drosten, Statius von Münchhausen, liegt in der Steyerberger St. Katharinen- Kirche begraben. Der Flecken Steyerberg hat ca. 5300 Einwohnern. Diese setzen sich aus mehreren kleineren Ortschaften zusammen. Steyerberg liegt in Niedersachsen inmitten des Städtedreiecks Bremen, Minden und Hannover. Der Fluss Aue fließt mitten durch Steyerberg. Auf der von zwei Armen umflossenen Jacobiinsel, die einst nur über eine Zugbrücke zu erreichen war, stehen die Steyerberger Sehenswürdigkeiten. Zum einen wäre es der Amtshof, das Verwaltungszentrum von Steyerberg, dieser wurde um 1150 von den Grafen von Hoya aus den Resten der Burg Steyerberg erbaut. Des Weiteren die Meyersieksche Mühle, die 1245 als Wassermühle erwähnt wird. Die Renovierung wurde durch den Steyerberger Heimatverein durchgeführt. Zu verschiedenen Anlässen ist die Mühle derzeit geöffnet, es werden auch Führungen angeboten.

2. Meine Kirchengemeinde
In der 1285 erbauten St. Katharinen-Kirche gibt es eine Reihe von Sehenswürdigkeiten. Ein etwa 1000jähriger Taufstein im Eingangsbereich, ein gotisches Kreuzgewölbe im Schiff, Altar, Kanzel, Emporen und ein hölzener Taufstein aus dem Jahr 1656. Die Orgel ist von Christian Vater (1738/39). Rund 45 Jahre lang diente das alte, direkt neben der Katharinenkirche gelegene Pfarr- und Gemeindehaus der Kirchengemeinde Steyerberg im Ortsteil Rießen gänzlich anderen als kirchlichen Zwecken. Nun ist es nach einer aufwändigen Sanierung wieder gewonnen. Kinder- und Jugendgruppen, Kreise für jüngere und ältere Erwachsene, sowie mehrere Chöre treffen sich dort. Ebenso beheimatet es den Pastor mit seiner Frau.

Die Gemeindekuratorin

3. Mein Porträt
Mein Name ist Christa Dolle, ich bin ich Steyerberg geboren, in der St. Katharinen- Kirche wurde ich getauft, konfirmiert und habe dort meinen Mann geheiratet, sowie meine zwei Töchter taufen lassen. Mittlerweile bin ich im Ruhestand, kümmere mich um meine zwei Enkelkinder und bin Vertretung der Küsterin bei der St. Katharinen-Kirche. Ehrenamtlich biete ich Führungen in der Meyersiekschen Mühle an, da ich dort aufgewachsen bin (mein Vater war seinerzeit der hiesige Müller); und ich bin im Kloster Loccum in der Klosterstube tätig. Jetzt freue ich mich auf die neue Herausforderung, die das Amt der Gemeindekuratorin mit sich bringt.