Jacobi Kirchengemeinde Warsingfehn

Die Kirchengemeinde

Jacobi-Kirche Warsingsfehn

Die evangelisch-lutherische Jacobi Kirchengemeinde Warsingsfehn liegt mitten in Ostfriesland in der Gemeinde Moormerland im Landkreis Leer. Sie gehörte dem seit 2013 neu zusammenge-schlossenen Kirchenkreis Emden-Leer an. Die Kirchengemeinde ist eine Flächengemeinde mit ca. 4500 Mitgliedern.

Die Kirchengemeinde besteht seit 1892 und war zunächst eine Tochtergemeinde der Kirchengemeinde Hatshausen. Nachdem 1973 ein Wechsel vom Kirchenkreis Aurich-Oldendorf zum Kirchenkreis Leer stattfand, wurden die Kirchengemeinden Warsingsfehn und Hatshausen pfarramtlich verbunden. Die Kirchengemeinde Hatshausen war etwa 70 Jahre lang die Muttergemeinde von Warsingsfehn, und wurde nun pfarramtlich von Warsingsfehn aus versorgt. Für diesen Verbund sind aktuell im Stellenplan des Kirchenkreises 2 Pfarrstellen und eine 3/4 Diakonenstelle ausgewiesen. Die Pfarrstellen sind mit Pastor Achim Rodekohr und Pastor Cord Eichholz besetzt. Die Diakonenstelle hat Frau Meffert inne.

Zur Kirche, dessen Bau 1894 begann, gehören ein angeschlossenes Gemeindehaus sowie 2 Pfarrhäuser. Besonderheiten in der Einrichtung der Kirche sind unter anderem das von Dr. Butenberg gestiftete Votivschiff und das vom Londoner Künstler Graham Jones geschaffenen Kirchenfenster, das Bezug nimmt auf die biblische Geschichte der Sturmstillung.

Wöchentliche Gottesdienste und Kindergottesdienste, regelmäßige Familien- und Jugendgottesdienste sowie viele Gemeindegruppen, Gebetstreffen und Glaubensgesprächskreise sorgen für ein lebendiges und auf Jesus Christus gerichtetes Gemeindeleben, welches uns sehr am Herzen liegt.

Die Gemeindekuratorin

Andrea Olthoff

Mein Name ist Andrea Olthoff, ich wurde 1979 geboren und wohne zeitlebens in Warsingsfehn. Ich bin verheiratet und habe einen fast 11-jährigen Sohn. Seit Frühjahr 2012 gehöre ich zum Kirchenvorstand der Gemeinde und engagiere mich besonders in der Gemeindearbeit.

Durch die Ausbildung zur Gemeindekuratorin erhoffe ich mir unter anderem, mich durch die erworbenen Kompetenzen in besonderer Weise für die Unterstützung der Ehrenamtlichen einsetzen zu können.